1. Waldheimer Radkriterium KT/A/B/C

Erstellt von Franco Loreck edit by M. Rinke | |   Straßenradsport/Rennradsport

Pleiten, Pech und Pannen...

Ein großes Radsportwochenende wurde am Samstag mit dem 1. Waldheimer Radkriterium eröffnet. Die letzten 10 Tage waren für Micha geprägt von einem fiebrigen Virusinfekt nach der Wasserschlacht in Radstadt. Er musste bereits bei den ersten Trainingsrunden nach der Genesung einen gewissen Verlust von Form und Kraft festgestellen. Wir stellten uns auf ein C Kriterium über 30 Runde und gut 42 km bei Sonnenschein und Hitze ein. Die Startzeit dafür sollte lt. unseren schlechten Recherchen bei 15 Uhr liegen.

Aber es kam alles anders als Gedacht!

Um 13:45 in Waldheim angekommen machten wir uns auf die Startunterlagen zu holen. Auf die Frage: „Wie viel sind schon angemeldet?“ Bekam ich die super Antwort: „Du bist der erste!“. Ich meinte natürlich wie viel Starter es heute geben wird. Nach diesem ersten lustigen Statement zogen wir wieder zum Auto und bereiteten uns wie üblich auf das Rennen vor.

Gut in der Zeit liegend fuhren wir uns warm. Dann war es kurz vor 15 Uhr. Am Start stand die U17 und auch sonst war weit und breit kein C Fahrer zu sehen.

Auf Nachfrage beim Veranstalter wann denn das C Rennen ungefähr beginnen sollte vielen Micha und ich fast aus allen Wolken. Er meinte: „Nicht vor 17 Uhr startet das KT/A/B/C Rennen!“ Gleich zwei schlechte Nachrichten. So verbrachten wir die 2 Stunden auf dem Fußweg und verfolgten die Rennen. Nachdem das Wetter umschlug und sich Regen ankündigte wechselte ich noch von Easton Tempest Carbon auf Campagnolo Zonda (gute Entscheidung!!). Mit neuem Material ausgestattet trafen wir am Start Michi von den  Picardellics. Dieser schien heute als Einzelkämpfer ins Rennen zu gehen, da sich die restliche Meute wohl die Kraft für Sonntag sparen muss. 

Kurz nach 17 Uhr ging es dann aber los. Nun galt es 46 Runden zu absolvieren und nach jeder Kurve wieder neu anzutreten um nicht aus dem Feld zu fliegen. Micha und ich fuhren die ersten 30 Runden gut im Feld mit. Wegen einsetzendem Regen wurde die Straße immer rutschiger und gefährlicher. Die Hinterräder rutschten weg und wir wurden beide immer unsicherer. Micha musste dann in der 32 Runde die Segel streichen und fuhr noch 5 Runde allein weiter bis er das Rennen beendete. Wenn man die Runde betrachtet ist er also das C Rennen mit KT/A/B/C Besetzung gut durchgefahren. Der einzig am Start stehende Picardellicsmann musste 2 Runden vor Michas ausscheiden aus dem Feld ebenfalls die Segel streichen und schied aus.

Für mich ging das Rennen dagegen weiter und kämpfte mit rutschigen Straßen. In der Kurve nahm ich Tempo raus und musste auf der geraden meistens zum nächsten Hinterrad das Loch zufahren. 5 Runden vor Schluss passierte es dann, außen fahrend bog ich mit dem Feld in die Kurve ein. Daraufhin kam von innen ein Fahrer nach außen und drückte mich nach weg. So knallte ich volle Kanne in die Absperrgitter, die auf ungefähr 15 Meter Länge alle umflogen. Autsch Autsch, da war es passiert mein erster heftiger Sturz. Die STI´s gerade gerückt und wieder auf dem Rad sitzend fuhr ich langsam Richtung Zielgerade. Dort konnte ich dann mit diversen Blutenden Wunden das Rennen in der nächsten Runde wieder mit aufnehmen („Bei Sturz und Defekt kann man bei Start/Ziel wieder einsteigen“ – 1 Runde). In der letzten Runde wurde dann das Tempo enorm verschärft eine Gruppe mit ca. 15 Fahrern ging, ich kämpfte um den Anschluss. Ein Großteil des Feldes fuhr noch hinter dieser Gruppe. Ich fuhr als Einzelkämpfer hinter der Spitzengruppe her und durfte im Sprint noch ein Platz gutmachen.

Nach der Wundversorgung am RTW gab es für das mit 2 Mann angereiste KOPFJAEGER Team erstmal eine Runde Eis.

Platzierung gibt es keine offizielle. Es wurde eine extra C Wertung gemacht wo 7 Leute aufgeführt sind! Meine Platzierung wird zwischen dem 7 – 12 Platz liegen. In anbetracht der Wetterlage und des Sturzes bin ich dennoch sehr zufrieden mit dem Rennen.