20. Sebnitzer Bergpreis

Erstellt von Thomas Haupt | |   Straßenradsport/Rennradsport

Endlich war es soweit. Heute stand bei sonnigen Wetter der 20. Bergpreis an, und damit auch mein erster Saisonhöhepunkt. Schließlich geht es ja auch um die Gesamtwertung des Bergpokals mit dem ich noch eine Rechnung offen habe.

Gleich auf den Parkplatz begrüßten mich Nino und Tobias. Nachdem wir uns angemeldet hatten trafen wir auch Josi. Damit waren wir startenden KOPFJAEGER für den heutigen Tag also komplett.

Als ich mich mit Nino noch eine Runde warm fuhr stellten wir fest, dass der starke Wind doch recht günstig in der Strecke lag. Damit waren meine Bedenken gleich von der Strecke geweht zu werden verschwunden. Heute könnte doch was gehen.

Mit fünf Minuten Verspätung ging das Hauptrennen über 65 km auf die Strecke. Josi startete mit dem Frauenfeld 3 Minuten später. Die ersten Kilometer bis Saupsdorf verliefen noch recht ruhig. Doch noch in der ersten von acht Runden wurde das Tempo am Berg schlagartig erhöht, so dass sich schnell eine größere Spitzengruppe bildete. Nino und ich konnten gut mithalten. In den folgenden Runden wurde das Tempo mal angezogen und wieder verschleppt. Wobei der Anstieg nach Hinterhermsdorf immer schnell gefahren wurde. Nachdem die Senioren im Ziel waren blieb nur noch eine zehnköpfige Gruppe übrig in der alle Favoriten dabei waren. Es konnte sich aber niemand mehr absetzen.

In der letzten Runde machten Torsten Mütlitz und der Pirnaer Björn Nachtigall am Saupsdorfer Anstieg Tempo. Das war ganz nach mein Geschmack. Schließlich konnte dadurch keine Attacke mehr kommen und wir fuhren geschlossen in den Zielanstieg. Ich suchte Olaf Schöps´s Hinterrad. Schließlich ist er der Vorjahressieger. Dicht hinter mir noch Nino. Zu meinem Erstaunen war das Tempo aber noch nicht zu hoch. Ich wartete immer noch auf einen Angriff von Tober oder Graff. Aber von ihnen war nichts zu sehen. 300 Meter vor dem Ziel wollte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich griff an! Nur Nachtigall, Honscha und J.Lauer konnten folgen. Nur noch 40 Meter bis zum Ziel! Leichte Rechtskurve innen zu machen dachte ich und schon machte ich doch den Anfängerfehler und ließ innen eine kleine Lücke die der junge Riesaer Marius Honscha sofort nutzte und mir bis zum Ziel keine Chance mehr ließ! Er war wieder einmal nicht zu schlagen.

Für mich blieb wieder „nur“ der 2.Platz. Auf Platz 3 landete Björn Nachtigall vor Jan Lauer von der Sportgruppe Liebsch. Nino kam auf einen hervorragenden 5. Platz! Im Ziel erfuhr ich das Josi das stark besetzte Frauenrennen gewonnen hatte. So konnten wir uns gleich gegenseitig gratulieren.

Am heutigen Tag standen also gleich zwei Kopfjaeger auf dem Podest, und Nino wurde als Fünfter auch geehrt.

Für die Gesamtwertung haben wir also eine gute Ausgangsposition geschaffen. Besonders weil die hoch gehandelten Favoriten wichtige Punkte verloren haben.

Tobias kam bei seinem Kopfjaeger – Debüt auf den 51. Platz.

Der 20. Bergpreis war wieder ein voller Erfolg und wurde mit einem Teilnehmerrekord von über 200 Startern belohnt. Ein dickes Kompliment an die vielen freiwilligen Helfer, ohne die das Rennen in schönster Landschaft nicht möglich wäre.