Sieg beim "Internationales Sachsenringradrennen"

Erstellt von Michael Rinke | |   Straßenradsport/Rennradsport

Nino, Martin und Andre haben heute beim Jedermannrennen ihr Saison eröffnet. Franco und ich standen natürlich unterstützend zur Seite.

Nach einem langen Winter durfte ich heute beim warmfahren meine alten Sommerfreunde Frank und Rudi von den Picardellics wiedersehen. Das waren die ersten Tagesfreuden! Die rüstigen Herren wollten heute aber nur trainingstechnisch fahren, naja Rudi, wir werden uns dieses Jahr bestimmt noch zu gemeinsamen und einsamen Kilometern finden! :)

Das Feld zuckelte pünktlich 9 Uhr los. Bereits am ersten richtigen Stich zur Gegengerade zuckte ich erstmals bisschen kräftiger am Pedal. Ruckzuck hatte ich unfreiwillig 50 Meter Vorsprung. Ich beugte mich also bisschen tiefer über mein Rad und trat fleissig. Nach 1,5 Runden war mein kleiner Tagesausflug dann auch zu Ende. Alle Kopfjaeger (KJ) nun wieder beisammen rollte das große Feld nun wenige Kilometer geschlossen über die Rennstrecke. Es waren ja "nur" noch 43 km der 53 km zu fahren, die Kette flog bei Franco auf der Kassette etwas weiter nach rechts. In seiner unverwechselbaren Art, 50 Umdrehungen an der Kurbel, dick gekettet fuhr das lorecksche Moped los... Es war definitiv keine spritzige Attacke, aber er kam weg! Die im Feld verbliebenen KJ hatten nun die schonende Aufgabe die Nachführarbeit etwas zu stören. Ich reihte mich also immer wieder im Wind ein und fuhr inkonsequent nach. Natürlich halfen auch die 3 anderen KJ bei dieser Arbeit aus. So sahen dann glücklichweise auch die nächsten 10 Runden aus. Ich musste meine Füße still halten und Franco kämpfte ca. 25 bis max. 40 Sekunden allein vorm Feld.

Die letzte Runde brach an, Franco nicht mehr in Sicht, durfte ich also wieder. Hm, wo bin ich denn hier auf der Rennstrecke am Stärkste ?! Ich entschloss mich bis zur Zielrampe zu warten. Bereits mit den ersten Höhenmeter drückte ich aus dem Feld heraus, bis zur Zielgeraden war ich vorn und konnte einige Meter gewinnen. Dann kam der Hammer, die Beine machten zu und 100 Meter vor dem Ziel kamen 2 Fahrer vorbei. Das Podest nun voll besetzt, nahm ich raus und kullerte die letzten Meter. Das Ergebnis war nun leider nicht meiner heutigen Form entsprechend. Es hat trotzdem wieder Spass gemacht mit den Jungs zu hacken.

Alle restlichen Kopfjaeger kamen mit dem Hauptfeld an. Nächste Woche suche ich mir einen Sportpsychologen, damit ich auch mal den Schmerz ausschalten kann und so einen Soloritt hinlegen kann! :) Hut ab, Franco. Tolle Leistung von allen heute.